vulkanland.at
Steirisches Vulkanland Regionalmanagement Steirisches Vulkanland
Aufbruch zur Einzigartigkeit
Benutzer: Kennwort:   
Home  >  Energievision 2025  >  EnergieWirtschaft << Schritt zurück
Vulkanland-Frühling
Alles neu im Frühling
mehr >>
Vulkanland-Sommer
Feurige Kraft. Meisterkultur
mehr >>
Kulinarischer Herbst
Herbstgenüsslich
mehr >>
Stiller Advent
Besinnlicher Advent
mehr >>
Top Downloads des Monats
mehr >>
Partner-Links
Empfehlenswerte Seiten...
mehr >>
 
Steirisches Vulkanland
 
Handwerksregion
 
Kulinarische Region
 
Region der Lebenskraft
 
Lernende Region
 
Agenda 21
 
Energievision 2025
 
Interaktiv
 
Jugend
 
Plattformen
 
Veranstaltungskalender
 
ARTISTIC - Valorization of Intangible Cultural Heritage (ICH) Assets for local sustainable developme
Das Steirische Vulkanland ist Projektpartner im INTERREG Central Europe Programm...
mehr >>
 
Zukunftsfähige Landwirtschaft im Vulkanland
Kooperation des Steirischen Vulkanlandes mit Bio Ernte Steiermark...
mehr >>
 
Schule am Bauernhof im Steirischen Vulkanland!
Die lebendige Welt des Bauernhofs kennen lernen...
mehr >>
 
Vision Baukultur Steirisches Vulkanland
Charta für landschaftsgerechtes Bauen im Lebensraum Vulkanland...
mehr >>
 
Vision Mobilität im Steirischen Vulkanland 2025
mit Schwerpunkt Elektromobilität...
mehr >>
 
Die Vulkanland Boden Charta
Für die menschliche, ökologische und regionalwirtschaftliche Zukunftsfähigkeit...
mehr >>
Das Projekt EnergieWirtschaft Radkersburg
Drucken
Projektstart: v.l.n.r.: LAbg. Anton Gangl, Ing. Wolfgang Haiden, Obm. Bgm. SR Alfred Schuster, Ing. Karl Puchas, Vulkanlandobmann LAbg. Ing. Josef Ober

Energiepartner
Projektpartner der EnergieWirtschaft RA...
mehr >>
Die Wirtschaft
Stärkung der regionalen Wirtschaft...
mehr >>
Projektstatus
Entwicklungstagebuch im Projektverlauf...
mehr >>


Das INTERREG IIIa Projekt „EnergieWirtschaft Radkersburg“, initiiert vom Abfallwirtschaftsverband Radkersburg und dem Steirischen Vulkanland, startete im Herbst 2005 mit dem Ziel, die regionale Wirtschaft durch die Forcierung erneuerbarer, heimischer Energie zu stärken. Durch die dabei gewonnene regionale Wertschöpfung mit gleichzeitiger Verbesserung der Umwelt soll der Bezirk Radkersburg bzw. das gesamte Steirische Vulkanland eine wirtschaftlich starke und noch lebenswertere Vorbildregion werden.
Bei einer 100prozentigen Selbstversorgung mit Wärme, Strom und Treibstoff ist man nahezu* unabhängig von Energieimporten und die Auswirkungen von internationalen Energiepreisschwankungen werden auf ein Minimum reduziert.

* Warenimporte (z.B. Kleidung, Nahrungsmittel), Touristen etc. müssen natürlich auch berücksichtigt werden.

Die Ausgangslage

Um ein Bild über die derzeitige Situation des Energieverbrauchs bzw. der Energieversorgung der Region zu bekommen, wurde im Dezember 2005 eine Energieumfrage in der Pilotregion durchgeführt. Diese Pilotregion besteht aus folgenden 13 Gemeinden:

Bierbaum am AuersbachEnergiewirtschaft - Gemeinden
Deutsch Goritz
Dietersdorf am Gnasbach
Eichfeld
Gosdorf
Mettersdorf am Saßbach
Mureck
Murfeld
Ratschendorf
St. Peter am Ottersbach
Straden
Trössing
Weinburg am Saßbach


Es wurden dabei insgesamt fast 8.000 Fragebogen an private Haushalte, öffentliche Gebäude, Landwirte und Gewerbebetriebe ausgeteilt, der Rücklauf betrug knapp 2.000 Stück. Es wurde also eine beachtliche Rücklaufquote von insgesamt ca. 25 % erreicht.

Am Fragebogen waren Angaben über das Gebäude (Alter, Größe, Dämmung), über den Stromverbrauch, über die Wärmebereitstellung (Warmwasserbereitung, Alter Heizanlage, Energieträger, etc.) und über die Mobilität (Anzahl und Verbrauch der PKW, Motorräder, etc.) auszufüllen. Das Ergebnis dieser Umfrage ist eine genaue Übersicht über die Energiesituation der Region. Da die Strukturen der Pilotregion ähnlich denen des Vulkanlandes sind, können die Zahlen der Pilotregion auf das gesamte Steirische Vulkanland umgelegt werden.
Die Details des Fragebogens und dessen Auswertungen können im Bereich downloads kostenfrei herunter geladen werden.

Zusammenfassend kann folgende Situation gezeigt werden: Die gesamt verbrauchte Energie (für Wärme, Strom und Mobilität) im Steirische Vulkanland pro Jahr beträgt ca. 3.000 GWh. Wenn man diese gesamte Energie in Form von Steinkohle ins Steirische Vulkanland transportieren wollte, wäre dieser Zug ca. 70 km lang bzw. als Öltransport bräuchte man ca. 10.000 Tankwägen, die hintereinander geparkt eine Länge von mehr als 110 km einnehmen würden.
Von diesen 3.000 GWh Energie kommen im Schnitt 24 % aus der Region selbst. Der Rest wird importiert und somit werden durchschnittlich pro Gemeinde des Steirischen Vulkanlandes drei Millionen Euro pro Jahr an die Globalwirtschaft gezahlt, insgesamt etwa 226 Millionen Euro pro Jahr. Geld, das ebenso an „Energieversorger“ des steirischen Vulkanlandes gezahlt werden könnte.

100 % Regionalversorgung bedeutet neben Umweltschutz auch mehr Energie für unsere Wirtschaft!

Die Wirtschaft

Ein wesentlicher Bestandteil des Projektes "Energie-Wirtschaft Radkersburg" ist - wie der Name schon verrät - die Stärkung der regionalen Wirtschaft. Aus diesem Grund werden regelmäßig "b2b" - Veranstaltungen abgehalten. Das b2b (englisch: be-two-be) steht für "business to business", also "Unternehmen für Unternehmen" bzw. "Geschäft zu Geschäft". Bei diesen Informationsveranstaltungen sollen den im Steirischen Vulkanland ansässigen Betrieben die marktpotenziale einer 100 %igen Energieversorgung näher gebracht werden.

Nicht nur die klassischen Energie-Branchen wie Energiehandeslunternehmen, Installateure, Kesselhersteller oder Baustoffhändler (Stichwort: Dämmung) etc. haben ein großes Entwicklungspotenzial. Eine 100 %ige regionale Energieversorgung bedeutet die Einbindung verschiedenster Sparten. Angefangen von Autobusunternehmen über Banken, landwirtschaftlichen Betrieben, Tischlereien bis zu den Zeichenbüros, der Möglichkeiten der Unternehmensentwicklung in Richtung erneuerbare Energie sind keine Grenzen gesetzt.

Ideenwettbewerb für 100% eigene Energie

Nach dem Motto "MIT GERINGSTEM ENERGIEEINSATZ ZUR MAXIMALEN LEBENSQUALITÄT IM STEIRISCHEN VULKANLAND" startete 2007 der erste Ideenwettbewerb zum Thema Energie im Steirischen Vulkanland.
 
Bis 2023 bei der Energieversorgung selbstständig werden, ist das ambitionierte Ziel, das man sich im Steirischen Vulkanland gesteckt hat.

37 Projekte aus den Bezirken Radkersburg, Feldbach und Weiz wurden für den Ideenwettbewerb eingereicht. Davon wurden 11 Projekte ausgezeichnet, unterteilt in die Kategorien „Private Haushalte“, „Gemeinden“ und „Betriebe und Landwirtschaften“.  

Ausgezeichnete Projekte:

Preis

Kategorie

Name

Projekttitel

1

Ha

Fam. Gabriela und Franz Treichler, Tieschen

Ziel: 100 % energieautark

2

Ha

Hermann Daniel, Jagerberg

Vom Acker in die Brennkammer

3

Ha

Ing. Alexander Dworak, Riegersburg

Das Land der Zukunft

3

Ha

Alexander Hödl, Klöch

Virtuelles Kraftwerk

 

 

 

 

1

Gd

Gemeinde Kirchbach, Bgm. DI Josef Winter

Energiemanagementsystem der Marktgemeinde Kirchbach

2

Gd

AWV Feldbach, Dipl.-Päd. Walter Riedl

Carbo(n)maniac

3

Gd

Gemeinde Lödersdorf, Vizebgm. Johann Hartinger

Mein Quadratmeter Sonnenenergie

 

 

 

 

1

Bl

Anton Edler, Stainz bei Straden

Lohnverarbeitung von Biomasse zu Methangas als Treibstoff

2

Bl

Ing. Josef Nestelberger, Kornberg

GEP - GemeindeEnergiePlan

 

3

Bl

Florian Lugitsch KG, Gniebing

Kunden Photovoltaikanlage

3

Bl

Johannes Ladenhauf, Markt Hartmannsdorf

Waldhackgut- und Holzbrennstoff-Distributionshomepage

 Siegerprojekte: 

Gabriela und Franz Treichler aus Tieschen: Sie betreiben ihre Landwirtschaft energieautark.

 Gemeinde Kirchbach: Ein Energiemanagementsystem der Gemeinde bringt 50 % Energieersparnis

Anton Edler aus Stainz bei Straden: Er denkt an eine Zusammenarbeit vieler Grundstücksbesitzer, die ihren Grünschnitt zur Energieproduktion nutzen und daraus Treibstoff gewinnen.

Die Teilnehmer am Ideenwettbewerb beweisen, wie vielfältig die Möglichkeiten sind, aus regionalen Grundstoffen effektiv Energie zu produzieren. Eine Umsetzung in eine neue Energiewirtschaft wird im Vulkanland 3.300 neue Arbeitsplätze schaffen.

Die erneuerbare, regionale Energieversorgung wird für die Inwertsetzung des Lebens- und Wirtschaftsraumes einen wertvollen Beitrag leisten!

 Also schon jetzt damit beginnen!


Das Interreg IIIa Projekte EnergieWirtschaft Radkersburg wurde aus Mitteln vom Land Steiermark und der Europäischen Union (EFRE) gefördert.

Initiiert vom Abfallwirtschaftsverband Radkersburg (Projektträger) und dem Steirischen Vulkanland. Projektlaufzeit: Okt 2005 bis Sep 2007



Kofinanziert aus Mitteln der
Europäischen Gemeinschaft

Europäischer Fonds für Regionale
Entwicklung (EFRE)
Gefördert aus Mitteln des
Landes Steiermark Abteilung 16
Landes- und
Gemeindeentwicklung

 

© www.vulkanland.at - Team
Home | Impressum | Presse | Anfrage | Sitemap | RSS-Feeds
Europäische Union Land Steiermark Ministerium für ein lebenswertes Österreich
» Vulkanland auf Facebook
» Vulkanland Chornetzwerk
» Vulkanland Theaterbühnen
» MUNDART AUHEAR'N