vulkanland.at
Steirisches Vulkanland Regionalmanagement Steirisches Vulkanland
Aufbruch zur Einzigartigkeit
Benutzer: Kennwort:   
Home  >  Region der Lebenskraft  >  Bauerndoktoren << Schritt zurück
Vulkanland-Frühling
Alles neu im Frühling
mehr >>
Vulkanland-Sommer
Feurige Kraft. Meisterkultur
mehr >>
Kulinarischer Herbst
Herbstgenüsslich
mehr >>
Stiller Advent
Besinnlicher Advent
mehr >>
Top Downloads des Monats
mehr >>
Partner-Links
Empfehlenswerte Seiten...
mehr >>
 
Steirisches Vulkanland
 
Handwerksregion
 
Kulinarische Region
 
Region der Lebenskraft
 
Lernende Region
 
Agenda 21
 
Energievision 2025
 
Interaktiv
 
Jugend
 
Plattformen
 
Veranstaltungskalender
 
ARTISTIC - Valorization of Intangible Cultural Heritage (ICH) Assets for local sustainable developme
Das Steirische Vulkanland ist Projektpartner im INTERREG Central Europe Programm...
mehr >>
 
Zukunftsfähige Landwirtschaft im Vulkanland
Kooperation des Steirischen Vulkanlandes mit Bio Ernte Steiermark...
mehr >>
 
Schule am Bauernhof im Steirischen Vulkanland!
Die lebendige Welt des Bauernhofs kennen lernen...
mehr >>
 
Vision Baukultur Steirisches Vulkanland
Charta für landschaftsgerechtes Bauen im Lebensraum Vulkanland...
mehr >>
 
Vision Mobilität im Steirischen Vulkanland 2025
mit Schwerpunkt Elektromobilität...
mehr >>
 
Die Vulkanland Boden Charta
Für die menschliche, ökologische und regionalwirtschaftliche Zukunftsfähigkeit...
mehr >>
Kräuterweiber und Bauerndoktoren
Drucken

HeilmittelDie Steirer bringen dem ethnomedizinischen Wissen oft mehr Vertrauen entgegen, als der Schulmedizin. Viele von ihnen pilgern bei den unterschiedlichsten Gebrechen zu einer der Heil- und Wunderquellen im Land. Klein ist die Gruppe jener Steirer, die zu den Plätzen der Kraft gehen, dort in innige Ruhe verfallen, und die aus dem Boden strahlende Energie in sich aufnehmen. Auch vom ehrwürdigen Herrn Pfarrer erwartet sich der religiöse Steirer medizinische Hilfe. Neben dem Allheilmittel Weihwasser wird vor allem der anfangs Februar erteilte Blasiussegen hochgeschätzt.

Der medizinische Wunderschatz der Bauerndoktoren und Kräuterweiber ist von einer unendlichen Vielfalt. Jeder dieser Heiler und Heilerinnen verfügt über seinen eigenen, individuellen Rezeptschatz. Diese Volksmediziner unterteilen sich auch in einzelne Spezialisten für diverse medizinische Fachgebiete wie Boaheiler (Knochenbrüche), Salbenmacher, Teepanscher, Engelmacher (Abtreiber), Wurmdoktoren, Wender, Vermesser und die hochgeschätzten Viehdoktoren. >>>zum Poppendorfer Arzneibücherl


Körperwürmer, Halsschmerzen, Gicht, Ischias und Rheuma

Bei Körperwürmern empfiehlt der erfahrene Bauerndoktor Erde, die zuvor erhitzt wurde, zu essen und bei Halsschmerzen sollte man mit dem eigenen Urin gurgeln. Ein mit Farn ausgelegtes Bett schützt vor dem Zugriff des Teufels, zieht aus dem Körper Gicht und Ischias aus und heilt Rheuma. Bei Gicht und Ischias geht man im Frühjahr zu einem grünen Baum, ergreift mit der rechten Hand einen Ast und spricht:

"Jetzt greif ich dich, grüner Ast, nimm von mir die schwere Last, das Reißen, das Schwinden und die Gicht, das alles sollst du haben und ich nicht, das zähl ich mir zugute."

zurück nach oben


Der Haus-Theriak zur Herzstärkung, bei Magenbeschwerden und diversen Krankheiten

Ein Haus-Theriak, ein Wunderheilmittel mit Menschenfleisch wird aus 140 g Enzianwurzel, Alantwurzel, Lorbeeren, schöne schwarze reife Wacholderbeeren (Cronawetbeer); je 70 g Angelikawurzel, Meisterwurzel (Imperiatoria ostrutium); je 35 g Diptamwurzel, Bibernellwurzel, Schwalbenwurzel (Ascelpias vinecetoxicum), Baldrianwurzel, Teufelsabbisswurzel (Succisa pratensis), Anhackenwurzel (Carlina Acaulis), Natterwurzel (Polygonum bistorta), Zitwerwurzel; je eine Handvoll Cardobenidictkraut, Weinrauten, Skabiosen, Ehrenpreis, Tausendguldenkraut, Betonienblätter; je 8,75 g Ingwer, langen Pfeffer, Orangenschalen, Zitronenschalen, Bibergeil (Biberhoden), Mumia Alapastica, Kampfer (Harz des Kampferbaumes), Safran, Styrax/Liquidam, Wacholderöl, Terpentinöl; 3 dl Weißwein und 2800 g Honig hergestellt.

Dieser Theriak wird zur Herzstärkung, bei Magenbeschwerden und bei diversen Krankheiten getrunken. Daraufhin wird Schwitzen empfohlen. Äußerlich auf den Magen aufgelegt, hilft er bei Magenschmerzen und Durchfall.

Bei dieser Rezeptur ist vor allem Mumia Alapastica erklärungsbedürftig. Es ist dafür das Fleisch eines hingerichteten Jünglings, der gesund und nicht über 25 Jahre alt gewesen ist, erforderlich. Er muss "gehenckt oder geradbrecht oder geköpft oder gespießet worden sein". Bei der Verarbeitung eines Rothaarigen wurde das Rezept kräftiger. Der Leichnam musste einen Tag und eine Nacht lang an die Sonne und den Mond gestellt werden. Dann schnitt man ihn zu kleinen Stücken, die mit pulverisierten Myrrhen und ein wenig Aloenpulver bestreut wurden. Zu viel Aloe macht die Fleischteile bitter. Jetzt wurden die Teile mit mehrfach destilliertem Branntwein bespritzt und über 6 oder 8 Tage, niemals 7 Tage, liegen gelassen. Die kleinen Fleischteile wurden nun auf eine Schnur gefädelt und wie die Wäsche der Sonne ausgesetzt, bis das Fleisch austrocknet. In ein Glasgefäß, das mit mehrfach destilliertem Branntwein gefüllt ist, kamen die Fleischteile, darauf kam eine dunkle Abdeckung, und das Glas wurde in "gelinder Wärme" abgestellt, bis sich der Branntwein rötlich färbte. Der Branntwein wurde abgeschüttet und das Fleisch neuerlich übergossen. Dies musste so oft wiederholt werden, so lange eine Rotfärbung erfolgte. Die gesamte Extraktion kam in ein anderes Glasgefäß und wurde mit dem Fleisch versetzt so lange gekocht, bis ein dicker Saft entstand. Der Menschenfleischsaft wurde nun gewogen und das doppelte Gewicht Augsburgerischer Theriak, der vierte Teil weiße oder gelbe schlesische terra sigillata, der achte Teil halb Perlen- und halb Korallensalz beigegeben und das Gefäß verschlossen.

zurück nach oben


Mais bei Gelbsucht, bei Kehlkopfkrebs und bei Hämorrhoiden

Für ältere Leute, die das Wasser nur schwer verhalten können, soll ein Maisbarttee helfen. Der Maisbart, im Volksmund Woazbart, wird gepflückt, getrocknet und daraus ein Teeaufguss bereitet. Bei Gelbsucht wird Kukuruzsterz auf das Dach gestellt; wenn die Vögel davon fressen, wird der Kranke wieder geheilt. Bei Kehlkopfkrebs oder "Röhrenschindsucht", wie es im Volksmund heißt, röstet man Maiskörner wie Kaffee und bindet sie dann mit einem Tuch um den Hals. Gegen Hämorrhoiden soll eine Maiskolbenkur heilend wirken. Die Maiskolben müssen entkernt ("ogriffelt") sein, und sie werden solange in die Herdglut gelegt, bis sie zu glühen beginnen. Danach kommen sie sofort in einen Metallkübel, auf den sich die Person mit Hämorrhoiden setzt, sodass die heißen Dämpfe auf das Hinterteil treffen. Diese Kur muss über drei Tage fortgesetzt werden.

zurück nach oben


Schnecken gegen Warzen, Magenleiden und Magenkrebs

Schwarze Nacktschnecken werden in eine Schachtel gegeben, mit Salz bestreut und im Misthaufen vier Wochen vergraben, bis sich die Schnecken aufgelöst haben. Mit dem entstandenen Brei werden Warzen eingerieben. Hingegen hält man Rote Nachtschnecken in einem großen Glas zwei Tage zum Ausmisten, dann gibt man gleich viel Zucker dazu, in dem sich die Schnecken auflösen, und zur Geschmacksverbesserung wird noch ein Teil Cognac zugesetzt: man trinkt davon bei Magenleiden und Magenkrebs.

zurück nach oben


Ameisentinktur bei Rheuma und Kreuzschmerzen

Für ein besonders beliebtes Rezept werden Rote Waldameisen in Schnaps angesetzt: 1/3 Ameisen, 2/3 Schnaps ziehen lassen und abseihen. Diese Ameisentinktur wird als Einreibung bei Rheuma und Kreuzschmerzen verwendet.

zurück nach oben


Hüttrach als potzensteigerndes Mittel

Hüttrach diente in erster Linie als potenzsteigerndes Mittel für Bauern und Knechte und als Kraftspender für Pferde. Über die Anwendung von Hüttrach erzählt Franz Neubauer aus Krusdorf: Zuerst darf man daran nur lecken, nach einer Woche ein Bröserl essen und erst später eine geringe Dosis einnehmen. Dann hält die Manneskraft stundenlang an.

zurück nach oben


Kohlöl bei Halsschmerzen, Rheuma, Gicht und verkrüppelten Körperteilen

Zu den kostbarsten Universalheilmitteln zählt das Kohlöl, dass vom Köhler aus dem Kohlenmeiler oder aus einem Kohlwerk gewonnen wird. Aus dem glühenden Meiler tropft diese Kostbarkeit, ähnlich wie beim Destillationsvorgang beim Schnapsbrennen aus einem dünnen Röhrchen. Bei Halsschmerzen wird Kohlöl löffelweise eingenommen und bei Rheuma und Gicht werden die schmerzenden Stellen mit Kohlöl eingerieben. Sogar verkrüppelte Köperteile biegt dieses Öl wieder gerade.

zurück nach oben


Karbunkeln

So mancher Steirer wird von Karbunkeln (Ansammlung von Furunkeln; Furunkeln sind tiefliegende Entzündungen) verunstaltet und oft sogar aus seinem physischen Gleichgewicht geworfen. Und wenn alle Salben und Mittelchen keine Hilfe bieten, so versucht er es mit einem geheimnisvollen Spruch:

"Oh du Karbunkel, wie bist du so rot und so dunkel, mit Gott Vater such ich dich, mit Gott Sohn find ich dich, mit Gott Heiliger Geist vertreib ich dich. Helf Gott Vater, Helf Gott Sohn, Helf Gott Heiliger Geist!" Danach haucht man kreuzförmig über das Karbunkel und bete drei Vaterunser.

zurück nach oben


Der Mond mit geheimnisvollen Kräften

Der Mond ist mit geheimnisvollen Kräften ausgestattet, die der Steirer zu nutzen oder abzuwehren verstehen muss. Zur Beseitigung von Warzen spricht man in der Neumondnacht die Beschwörungsformel:

"Was ich sehe, soll wachsen, was ich streiche, soll vergehen."

Mit Hilfe des Mondes kann man auch Zahnschmerzen vertreiben:

"Voller Mond, grüner Baum, neues Licht, weiter Schaum, macht, dass meine Zähne nicht wütend, tobend werden."

Bei Schmerzen spricht man bei abnehmenden Mond:

"Gleich wie der Mond abnimmt, so nehmen meine Schmerzen ab."

Für das "Schwundabbeten" - dabei handelt es sich um Schwindsucht und das Schwinden von verschiedenen Organen - muss der Erkrankte bei aufnehmendem Mond in Richtung Osten blicken. Mit einer Wolfskralle werden über die schmerzende Stelle drei Kreuze gezogen, die Dreifaltigkeit angerufen und über die schmerzende Stelle drei Kreise gezogen. Dabei sagt der Heilkundige:

"Oh du Schwund, muaßt aus dem Grund, March und Bein, Fleisch und Bluat, aft is schon guat."

Von Operationen hält der Einheimische grundsätzlich nichts. Denn er meint, dass ein eingestückelter Anzug kein neuer Anzug ist. Ist eine Operation dennoch unausweichbar, so wählt er als Termin einen Tag mit aufgehendem Mond, denn das wachsende Licht bringt Glück und bessere Genesung. Eine alte Steirerin jedoch glaubt zu wissen: "Bei aufnehmendem Mond is net guat doktern, da Mond muaß abnehmen, dann nimmt a die Krankheit ab".

zurück nach oben


FieberGlieder
GelbsuchtAugenmittel
HinfallendeAugenwasser
GichtKatarrh
LendenwehGedärmfraß
RuhrWassersucht
SehnenHühneraugen
PestilenzbeulenWurm
Tierbisse

zurück nach oben

Ein handgeschriebenes Arzneibücherl aus der Zeit um 1780 wurde in Poppendorf bei Gnas gefunden. Aufgrund der unterschiedlichen Handschriften darf angenommen werden, dass drei Personen die Rezepte aufgeschrieben haben. Eine Person davon ist namentlich mit Joseph Roth genannt. Einige Anwendungsbereiche bei Krankheiten sollen hier angeführt werden.

Gegen
Fieber soll man Spinnweben und Honig mischen, auf den Händen aufbinden, und zwar auf einer Hand auf der auswendigen und auf der anderen Hand an der inwendigen Seite, und 24 Stunden aufgebunden lassen; dann alles ins Wasser (fließendes Wasser) werfen. Oder man gibt drei Radel Kren, drei Radel Kalberzwurzen (Kalmus) und drei Wipfel Wermut in ein Seitel Wein, alles 24 Stunden stehen lassen und bei Fieber trinken. Zu den "erprobten" Fiebermitteln gehört frischer menschlicher Urin. Die "Gilliwurzen" (Nieswurz), Kranabetbeeren und "Sinkpech" sollen zur Vertreibung des Fiebers auf den Nabel aufgelegt werden. Bei großer Hitze im Kopf legt man auf die Fußsohlen "Krendampfl" (Sauerteig mit geriebenem Kren), auch noch auf Waden und Genick. Weiters wird empfohlen, dass man auf die Fußsohlen einen glühend gemachten Ziegel legt, den man mit Essig übergossen hat, und auf die Brust warmes "Haarwerg" (Flachs). Auch das "Nußkreuz" von drei Nüssen auf Brot gegeben und die Pfaufeder galten als Fiebermittel. Das Fieber konnte auch abgebetet werden: Am ersten Tag ein Vaterunser, am zweiten Tag zwei usw., bis zum neunten Tag, und dann wieder abnehmend, bis man am 17. Tag bei einem wieder angelangt war. "Und dies Gebet ist für die Seelen der Ertrunkenen, Erschlagenen, Verbrennten, Erhenkten oder die sonst in einem jähen Tod gestorben sind."

zurück zum Arzneibücherl

Gegen die Gelbsucht "nimm Gänsekot, ein halbes Quintel; in Wein eingenommen und dies öfters". Oder "tut man Eier festsieden und ein Dotter heraus und das Weiße bei der Mitten auseinanderschneiden und zwei Schnüre durchziehen und über die Achsel auf den Rücken binden."

zurück zum Arzneibücherl


Gegen die Hinfallende:"Man soll drei junge Mäuse fangen, von denselben Herz, Lunge und Leber dörren, pulvern, und einen Kreuzer Zucker dazugeben und selbes einnehmen." "Auch ist es gut: da nimmt man einen Frosch aus dem rinnenden Wasser heraus, tut ihn lebendig in den Ofen, hält ihn fest nieder und verbrennt ihn und zerreibt ihn. Hernach schneidet man einer schwarzen Henn in den "Birgel" (Schenkel), tut drei Tropfen Blut heraus, rühret es durcheinander und schüttet es dem Kranken in den Mund. Den Schaum muss man vorher - er ist ein Gift - mit einem "Briegerl" (Stäbchen) wegwischen. Solches Pulver muss ein Messerspitz voll sein." "Soll man von einem schwarzen Schwein, das zum erstenmal Junge hat, öfters Milch trinken."

zurück zum Arzneibücherl

Gegen die Gicht "nimm Hasenfetten und schmier dich damit warm". Oder, "tue Regenwürmer in ein Glas, verbinde es mit Leder. Es muss elf Tage in einem Ameisenhaufen, so wird Öl daraus, damit salbe den Nabel."

zurück zum Arzneibücherl

Gegen Lendenweh: "Da suche man tannenes Pech, ein weiches, dies muss neunmal gewaschen werden; auf einen Fetzen streichen und auflegen."

zurück zum Arzneibücherl

Gegen die rote Ruhr "soll man Fleisch von roten Eichkazeln zurichten lassen und essen". Ebenfalls bei Ruhr "soll man für ein Mannsbild neun, für ein Weibsbild sieben Stubenkäfer (Küchenschaben) in Rindschmalz rösten und bei der Herzgrube auflegen oder einnehmen."

zurück zum Arzneibücherl

Bei verwundeten oder abgehauenen Flachsadern (Sehnen) oder Nerven "brenne Erdwürmer zu Pulver, vermische mit Honig und schmiere dich damit."

zurück zum Arzneibücherl

Gift aus Pestilenzbeulen auszuziehen: "Hühnermist mit Eierklar zu einem Pflaster verrühren und lege es warm auf."

zurück zum Arzneibücherl

Für allerlei giftige Tierbisse oder Stiche "Lege alsbald Saukot, in Essig gesotten, warm über."

zurück zum Arzneibücherl

Für den Wurm (Nagelbettentzündung) "nimm Honig, Asank (Asa foetida), Glassscherben, Katzenhaar, Blutsein, Knoblauch, Kuhkot, Bernkraut, und mache es zu einer Salbe."

zurück zum Arzneibücherl

Für schmerzhafte Glieder ist es gut "lebendige Regenwürmer darauf binden und darauf sterben lassen und alsdann lege man gequetschte Brennessel, mit Branntwein angefeuchtet, darüber."

zurück zum Arzneibücherl

Für den Leibschaden "nimm Multwürmer (Feuersalamander), bis sie ganz zergehen und mit dem Schmalz den Schaden anschmieren und mit einem Bruchband recht fest binden und drei oder vier Tage mit Ruhe sein, so ist es in acht Tagen geheilt." Wenn einer eine Laus im Magen hat, so soll er nichts als gebratene Rüben essen.

zurück zum Arzneibücherl

Augenmittel: "Wenn auf einem Auge schon eine Blatter ist, da tut man entweder Zucker, blaues Glitzelwasser (?) oder Alkaterschmalz (Alkater = Eule) hinein."

zurück zum Arzneibücherl

 Augenwasserrezept: "Nimmt man, wenn der erste Regen im Mai fällt, also wachsen auf dem Kranewittholz Schwämme, da soll man die Schwämme nehmen und in ein Glas hineintun und an die Sonne stellen und destillieren lassen und dann ein weißes Tücherl nehmen und vor Sonnenaufgang im Habertau herumziehen, dass es recht nass wird, und hernach das Wasser in ein Glas ballen und ein wenig Goffer (Kampfer) dazu."

zurück zum Arzneibücherl

Gegen Katarrh: "Kann man einer Rübe bei der Mitte ein Loch ausschneiden, einen Honig hinein, die Rübe braten und zwischen Tellern ausdrücken und den Saft öfters nehmen." "Man kann eine Zwiebel braten und im Schmalz rösten und einen darein und morgens und abends davon nehmen."

zurück zum Arzneibücherl

"Gedärmfraß (=fraisen) ist es gut: Da soll man drei Tropfen Terpentinöl in ein Löffel Wasser und von diesem Menschen selbst ein Haar beim Genick abschneiden und in den Mund hineinrauchen."

zurück zum Arzneibücherl

"Ein Mittel gegen die Wassersucht: einen Waldhasen kochen und Meerzwiebel hineinschneiden und durcheinander kochen und diese Suppe trinken."

zurück zum Arzneibücherl

Ein Hühneraugenmittel: "Nimmt man ein Nachtgeschirr und brunst hinein und lässt es drei Tage stehen. Hernach wird am Boden ein Stein wachsen. Man nimmt den Stein und legt ihn auf das Hühnerauge."

zurück zum Arzneibücherl

Mit diesem wohl einzigartigen Hühneraugenrezept endet das Poppendorfer Arzneibücherl.

Medizinische Sorgfalt bei Nutztieren

Mehr als den Menschen galt einst die medizinische Sorgfalt den Nutztieren. Trotzdem waren die Verhältnisse in den Stallungen um 1900 noch äußerst schlecht. Die Pferdestallungen waren noch zweckmäßig, während die Rinderstallungen niedrig und dumpfig waren. Die Rinder mussten ihren Mist mit der Streu zusammentreten. Dies führte zu einer Vielzahl von Erkrankungen der Tiere.

Die Maul- und Klauenseuche wurde oft aus Ungarn durch Rinder- und Schweinetriebe eingeschleppt. Der Milzbrand kam mitunter bei Schweinen vor. Vereinzelt bekamen Hunde die Wut (Tollwut). Die Pferde hatten durch Verkühlung oder falsche, unvernünftige Fütterung mit Klee, frischem Heu oder Roggen die Kolik. Bei Koliken kam der Trokar, ein Eisenspitz zur Anwendung. Dieser wurde dem Rind in die aufgeblähte Körperstelle gestochen, sodass über ein eingeführtes Röhrchen , die Gase aus dem Tierinnern entweichen konnten.

Schweine wurden oft mit zu warmen oder sogar heißen Futter gefüttert, worauf sie oft schon nach wenigen Stunden verendeten. Viele Schweine hatten die Bräune oder Kehlsucht und die Finnen. Leiden die Schweine an der Güll (Gliedergüll), so wird die Güllwurzwurzel (Nieswurz) ausgegraben und gereinigt. Dem kranken Schwein wird ein Loch in das Ohr geschnitten und die giftige Wurzel hineingesteckt. Das Ohr schwillt rot an und oft brennt die Güllwurz ein Loch so groß aus, dass es nie mehr verheilen kann. Der Bauer bezeichnet diese Behandlungsmethode als Güllwurziehen.

zurück nach oben

© www.vulkanland.at - Team
Home | Impressum | Presse | Anfrage | Sitemap | RSS-Feeds
Europäische Union Land Steiermark Ministerium für ein lebenswertes Österreich
» Vulkanland auf Facebook
» Vulkanland Chornetzwerk
» Vulkanland Theaterbühnen
» MUNDART AUHEAR'N