vulkanland.at
Steirisches Vulkanland Regionalmanagement Steirisches Vulkanland
Aufbruch zur Einzigartigkeit
Benutzer: Kennwort:   
Home  >  Lernende Region  >  Innovationspreis  >  Innovationspreis 2004 << Schritt zurück
Vulkanland-Frühling
Alles neu im Frühling
mehr >>
Vulkanland-Sommer
Feurige Kraft. Meisterkultur
mehr >>
Kulinarischer Herbst
Herbstgenüsslich
mehr >>
Stiller Advent
Besinnlicher Advent
mehr >>
Top Downloads des Monats
mehr >>
Partner-Links
Empfehlenswerte Seiten...
mehr >>
 
Steirisches Vulkanland
 
Handwerksregion
 
Kulinarische Region
 
Region der Lebenskraft
 
Lernende Region
 
Agenda 21
 
Energievision 2025
 
Interaktiv
 
Jugend
 
Plattformen
 
Veranstaltungskalender
 
PreisträgerInnen Innovationspreis Lebenskraft 2017
Preisverleihung am 8. Februar 2017 im Dorfhof Markt Hartmannsdorf...
mehr >>
 
PreisträgerInnen Innovationspreis Handwerk 2017
Preisverleihung am 2. Februar 2017 im der Kulturhalle Wörth bei Gnas...
mehr >>
 
PreisträgerInnen Innovationspreis Kulinarik 2017
Die Preisverleihung fand am 24. Jänner 2017 im Kultursaal in Straden statt....
mehr >>
 
Vortragsreihe Zukunftsfähiger Lebensraum
Für die menschliche, ökologische und wirtschaftliche Zukunftsfähigkeit...
mehr >>
 
Sing- und Dirigierwerkstatt in der Bildungsstadt Feldbach
Die Sing- und Dirigierwerkstatt bereichert ab September 2016 die so vielfältige Bildungslandschaft ...
mehr >>
 
Vision Baukultur Steirisches Vulkanland
Charta für landschaftsgerechtes Bauen im Lebensraum Vulkanland...
mehr >>
 
Vision Mobilität im Steirischen Vulkanland 2025
mit Schwerpunkt Elektromobilität...
mehr >>
 
Die Vulkanland Boden Charta
Für die menschliche, ökologische und regionalwirtschaftliche Zukunftsfähigkeit...
mehr >>
Innovationspreis 2004
Drucken
 
Die Gewinner der Innovationspreise 2004
Im Rahmen der Wirtschaftsoffensive Steirisches Vulkanland

Südoststeirische Sparkasse

Für die besten Ideen in den Bereichen Kulinarik, Handwerk und Kulturtourismus wurden 2004 erstmals die Innovationspreise verliehen.
Schwerpunktfeld Kulinarik
Platz 1 "Pammer's Genial - Regional" Raimund Pammer, Wetzelsdorf
Platz 2 "Kürbisspezialitäten" Kürbishof Koller, Weinberg
Platz 3 "Johann - ein Name, der für Tradition und Qualität steht" Fleischwaren Rauch, Trautmannsdorf
Förderpreis "Neusetzer Wollschwein" Krispel Anton, Hof bei Straden
Förderpreis "Apfelriegel" Obsthof Kaufmann, Raabau
Förderpreis "Backofenzwetschke" Mathilde-Maria Nieß, Petersdorf II
Förderpreis "Eistee auf Apfelbasis" Obsthof Kaufmann, Fink, Strohmeier, Raabau
Förderpreis "Mozerella und Fruchtmolke" Milchhof Krenn, Raabau
Schwerpunktfeld Handwerk
Platz 1 "Schlafen ohne Strahlen" Tischlerei Gross GmbH, Weinberg
Platz 2 "Küche der Zukunft (e-digital)" Florian Lugitsch KG, Tischlerei Gross GmbH, Gniebing/Weinberg
Platz 3 "Vulkanlandmöbel" Tischlerei Knaus, Tischlerei Fellner, Kornberg/Kirchberg
Förderpreis "Garten - Küche" Tischlerei Schaden, Jagerberg
Förderpreis "Handwerk & Kulinarik vereint" Tischlerei Schaden, Jagerberg
Schwerpunktfeld Kulturtourismus
Platz 1 "Vulkanland art. Akademie - Professionelle Ausbildung für bildende Kunst" Anneliese Kettele, Feldbach/Riegersburg
Platz 2 "Zentrum für Kunst, Kultur und Kulinarik" Fritz Marko, Riegersburg
Platz 3 "Akademie im Bienengarten" Bienenhof Frühwirth, Edelsbach
Förderpreis "Vulkanland - TOUR - Manager" Franz Suppan, Auersbach
Förderpreis "Info-Kampagne - Wespenspinne" Alexander Stiasny, Straden
  Schwerpunktfeld Kulinarik - Platz 1
"Pammer's Genial - Regional", Raimund Pammer, Auersbach
Kurzbeschreibung:
Mit dem Projekt "Genial - Regional" verfolgt der Dachmarkenbetrieb "Restaurant, Caf Pammer" den Grundsatz Fertig- und Halbfertigprodukte ohne Konservierungsstoffe zu produzieren und dafür regionale Rohstoffe zu verwenden. Das Angebot an regionalen Fertig- und Halbfertigprodukten umfasst Suppen, Saucen, Kompotte, Gemüse, Fleisch, Strudel, sortenreine Muse, Bratensäfte, etc. Die Haltbarmachung soll nach traditioneller Art auf schonende Weise(Einrexen, Sterilisieren, Kochen über Dunst, Einlegen in Essig) mit Berücksichtigung des neuesten Stands der Technik erfolgen. Durch diese "Wie selbst gekocht" - Philosophie sollen vor allem Kleinhaushalte angesprochen werden, die wenig Zeit für das Kochen einplanen.
Preis: Innovationsscheck im Wert von 5000 €
Bilder zum Vergrößern klicken!
Kontakt:
Raimund Pammer
Wetzelsdorf 81, 8330 Feldbach
03152/5898
info@schlosswirt.com
www.schlosswirt.com
Zurück zur Übersicht

 

  Schwerpunktfeld Kulinarik - Platz 2
"Kürbis Spezialitäten", Kürbishof Koller, Weinberg
Kurzbeschreibung:
Der Arbeitsschwerpunkt des im Jahre 1999 gegründeten Kürbishofes liegt im Anbau von Speise- und Ölkürbis und in der Entwicklung von Kürbisdelikatessen. Zu ihrem Angebot an Delikatessen gehören zum Beispiel Kürbiskernpesto, Kürbischutney, Kürbiskonfitüre oder Kürbisnudeln mit Fruchtfleisch. Bei der Entwicklung von Spezialitäten rund um den Kürbis ist es der Fam. Koller wichtig, dem "Kürbis treu zu bleiben", die Qualität zu bewahren und ein langsames, überschaubares Betriebswachstum beizubehalten. Ein besonderes Anliegen des Kürbishofs Koller ist die Verstärkung der Zusammenarbeit mit steirischen Qualitätsbuschenschenken. Ihr Ziel ist, das vielfältige Angebot an Kürbisprodukten auf dem nationalen und auch internationalen Delikatessenmarkt zu etablieren.
Preis: Innovationsscheck im Wert von 3000 €
Bilder zum Vergrößern klicken!
Kontakt:
Kürbishof Koller
8350 Weinberg 78
03155/34 14
bauer@kuerbishof-koller.at
http://www.kuerbishof-koller.at/
Zurück zur Übersicht

 

  Schwerpunktfeld Kulinarik - Platz 3
"Johann" - Ein Name, der für Tradition und Qualität steht, Fleischwaren Rauch, Trautmannsdorf/Bad Gleichenberg
Kurzbeschreibung:
Seit mehr als 11 Jahren produziert die Fa. Rauch GmbH in Trautmannsdorf über 75 Fleisch- und Wurstwaren. Die jahrelange Erfahrung in der Fleisch- und Wurstwarenproduktion haben der Firma Rauch gezeigt, dass die Haltung der Schweine oft nicht tier- und artgerecht ist. Daher möchte die Firma Rauch mit "Johann" - Qualitätsprodukten und vor allem mit "Johann" - Schinken ihr Angebot um Fleischprodukte von Schweinen aus tier- und artgerechter Freilandhaltung erweitern. Bei der Produktion dieser Schinken- und Wurstspezialitäten wird auf heimisches Wissen (die Rezeptur zur Schinkenerzeugung stammt von der Familie Rauch und wird bereits seit Generationen weitergegeben) und regionale Inhaltsstoffe gesetzt. Die Produktion von "Johann"-Schinken- und Wurstspezialitäten soll den Konsumenten überzeugen, dass Fleischgenuss auf kulinarisch höchster Ebene und tier- und artgerechte Haltung kein Widerspruch ist.
Preis: Innovationsscheck im Wert von 2000 €
Bilder zum Vergrößern klicken!
Kontakt:
Fa. Fleisch- und Wurstwaren Rauch GmbH, Johann Rauch
8343 Trautmannsdorf 6
03159/23 76
office@johann.st
Zurück zur Übersicht

 

  Schwerpunkt Kulinarik - Förderpreis
"Neusetzter Wollschwein", Krispel, Hof bei Straden
Kurzbeschreibung:
Mit dem Ziel eine gehobene Marke zu schaffen um das Image der Region zu heben, hat die Familie Krispel den Neusetzer Speck - den weißen Speck vom Wollschwein - entwickelt. Dieses regionale, kulinarische Angebot wird nun um einen weißen Speck erweitert, der sich jedoch ganz und gar vom Neusetzer unterscheidet. Dieser ruht nämlich mit über 10 verschiedenen Gewürzen für ein Jahr im heimischen Basalt. In die neue Produktentwicklung sollen einige Bauern miteinbezogen werden. Weiters wird die Bildung einer Vermarktungsgruppe, die Positionierung einer Gemeinde als Hauptwollschweingemeinde mit speziellen Wollschweinwanderwegen, sowie auch unter anderem die Organisation von internationalen Speckverkostungen und Speckfesten angestrebt.
Preis: Förderpreis
Bilder zum Vergrößern klicken!
Kontakt:
Krispel Anton
Neusetz 99, 8345 Hof bei Straden
03473/78 62, Fax: DW 4
wein@krispel.at
http://www.krispel.at/
Zurück zur Übersicht

 

  Schwerpunkt Kulinarik - Förderpreis
"Apfelriegel", Obsthof Kaufmann, Raabau
Kurzbeschreibung:
Gemeinsam mit den Kooperationspartnern Bienenhof Frühwirth aus Edelsbach (Honig Variante), Berghofmühle aus Fehring (Getreide Schrott Variante) und Zotter Schokoladenmanufaktur (Flüssige Schokolade zum Tauchen) hat der Obsthof Kaufmann in Raabau die Idee einen "Apfelriegel" mit regionalen Produkten zu kreieren, entwickelt. Ein grundsätzliches Ziel ist dabei die Zubereitung des Riegels ohne Zugabe von Konservierungsstoffen. Der Obsthof Kaufmann kann somit den verschiedenen Zielgruppen wie Familien, Schulen und dem Automatenbereich einen hochwertigen, regionalen "Kraft" Riegel bieten.
Preis: Förderpreis
Bilder zum Vergrößern klicken!
Kontakt:
Johanna u. Alois Kaufmann, Obsthof
8330 Raabau 10
03152/26 03 od. 0676/77 73 765
kaufmann@obsthof.at
http://www.obsthof.at
Zurück zur Übersicht

 

  Schwerpunkt Kulinarik - Förderpreis
"Backofenzwetschke" M. Nieß, Petersdorf II
Kurzbeschreibung:
Der Familie Nieß ist es ein Anliegen die Hauszwetschkenbäume zu erhalten und die Hauszwetschke, mit der man viele Köstlichkeiten zubereiten kann, beim Konsumenten wieder mehr bekannt zu machen. Damit die Zwetschken ihr volles Aroma entwickeln können, dürfen diese erst bei Vollreife vom Baum genommen werden. Dann können diese Hauszwetschken mit "Großmutter's Rezept" zu Backofenzwetschken weiterverarbeitet werden. Die Backofenzwetschken werden in einem mit Holz beheizten Backofen, wo zuvor ein Brot gebacken wurde, gegeben. Dort bleiben die Zwetschken je nach Ofenart bei Resthitze bis zu 24 Stunden im Ofen. Die fertigen Backofenzwetschken schwimmen im eigenen Saft, riechen etwas nach Malz und schmecken leicht karamellisiert. Mit der Backofenzwetschke kann die kulinarische Region Steirisches Vulkanland um eine weitere Spezialität bereichert werden.
Preis: Förderpreis
Bilder zum Vergrößern klicken!
Kontakt:
Mathilde-Maria Nieß
8323 Röcking 191
0664/10 13 259
geistkeusche@gmx.at
Zurück zur Übersicht

 

  Schwerpunkt Kulinarik - Förderpreis
"Eistee auf Apfelbasis", Obsthof Kaufmann zusammen mit Fink und Strohmeier, Raabau
Kurzbeschreibung:
Der Obsthof Kaufmann strebt gemeinsam mit den Kooperationspartnern an, dem Konsumenten einen hochwertigen "Eistee auf Apfelbasis" zu bieten. Hauptziel dabei ist u. a. weitere Proben hinsichtlich der Kombination von verschiedenen, heimischen Tees mit Apfelsaft durchzuführen, betriebseigene Lebensmittel vermehrt einzusetzen, sowie auch eine bessere Nutzung der Investitionen im Bereich der Obstverarbeitung herbeizuführen. Zur Unterstützung des Projektes bei der Markteinführung sollen unter anderem Verkostungen durchgeführt und kleine Schaltungen in regionalen Zeitungen veranlasst werden.
Preis: Förderpreis
Bilder zum Vergrößern klicken!
Kontakt:
Johanna u. Alois Kaufmann, Obsthof
8330 Raabau 10
03152/26 03 od. 0676/77 73 765
kaufmann@obsthof.at
http://www.obsthof.at
Zurück zur Übersicht

 

  Schwerpunkt Kulinarik - Förderpreis
"Mozerella und Fruchtmolke", Alois Krenn, Milchhof, Raabau
Kurzbeschreibung:
Die Familie Krenn möchte die Tätigkeiten in ihrer Kleinmolkerei um die Herstellung der neuen Spezialprodukte Mozerella und Fruchtmolke erweitern. Die Produktion der neuen Milchprodukte soll mit speziellen Rezepturen und regionalen Zutaten erfolgen. Weiters sollen Versuche zur Prüfung der Haltbarkeit unter verschiedenen Bedingungen durchgeführt werden, sowie nach Findung der geeigneten Verpackung ein unverwechselbares Design entwickelt werden. Durch die Erweiterung der Produktpalette der Kleinmolkerei ist eine bessere Ausnutzung der vorhandenen Geräte gegeben. Das Angebot der neuen Erzeugnisse fördert eine Sensibilisierung der Molkerei und deren Kunden auf Gesundheit und Regionalität.
Preis: Förderpreis
Kontakt:
Alois u. Theresia Krenn
Raabau 44, 8330 Feldbach
03152/3087
krenn.alois@utanet.at
Zurück zur Übersicht

 

  Schwerpunkt Handwerk - Platz 1
"Schlafen ohne Strahlen", Tischlerei Gross GmbH
Kurzbeschreibung:
Die einjährige Arbeit an der Umsetzung des Konzeptes "Schlafen ohne Strahlen" wurde im Frühjahr 2004 vollendet. Ergebnis der langen Arbeit ist das strahlenabweisende, metallfreie Bett TUERI, das durch Geopath Joachim Luttermann, dem Architekt Kurt Edelsbrunner und der Einrichtungswerkstätte Gross entwickelt wurde. Die spezielle Konstruktion von TUERI schafft die Möglichkeit die negative Strahlung außerhalb des Bettes aufschwingen zu lassen. Eine harmonische Naturschwingung, die innerhalb des Bettes entsteht, gewährleistet einen gesunden und erholsamen Schlaf. Das TUERI Massivholzbett soll im Steirischen Vulknaland und in anderen Regionen, sowie auch in den benachbarten Ländern präsentieren und vermarktet werden.
Preis: Innovationsscheck im Wert von 5000 €
Bilder zum Vergrößern klicken!
Kontakt:
Einrichtungswerkstätte Gross GmbH & CO KG
Weinberg 108, 8350 Fehring
03155/2602 Fax: DW-4
tischlerei@gross-design.at
http://www.gross-design.at
Zurück zur Übersicht

 

  Schwerpunkt Handwerk - Platz 2
"Küche der Zukunft" (e-Digital), Elektro Lugitsch zusammen mit d. Tischlerei Gross GmbH, Gniebing/Weinberg
Kurzbeschreibung:
Um die verschiedenen Möglichkeiten im Rahmen der Digitaltechnik zu demonstrieren, hat die Florian Lugitsch KG in Kooperation mit der Tischlerei Gross ein "digitales Wohn- und Arbeitszimmer" eingerichtet. Durch diese Präsentation sollen dem Kunden die Vorteile intelligenter Digitalgeräte hinsichtlich Sicherheit und Komfort im Haushalt und am Arbeitsplatz erlebbar gemacht werden. Architekten, Planer und Privatkunden sollen durch laufende Informationsweitergabe in Form von Präsentationen und e-Digital Magazinen einen Einblick in die neuesten Möglichkeiten im Bereich Digitaltechnik gewinnen. Weiters wird durch die Zusammenarbeit der einzelnen Firmenabteilung vermehrt an der Entwicklung von verschiedensten, innovativen Produkte gearbeitet werden.
Preis: Innovationsscheck im Wert von 3000 €
Bilder zum Vergrößern klicken!
Kontakt:
Florian Lugitsch KG
Gniebing 52a, 8330 Feldbach
03152/25 54, Fax: DW-10
office@lugitsch.at
http://www.e-lugitsch.at
Zurück zur Übersicht

 

  Schwerpunkt Handwerk - Platz 3
"Vulkanlandmöbel", Tischlerei Knaus und Tischlerei Fellner, Kornberg/Kirchberg
Kurzbeschreibung:
Mit dem Vorsatz eigene Möbel für das Steirische Vulkanland zu entwickeln hat Mathias Fellner aus Tiefernitz bei Kirchberg gemeinsam mit Josef Knaus aus der Traditionstischlerei in Schützing bei Feldbach die Möbel unserer Väter und Großväter weiterentwickelt und mit den Möglichkeiten der heutigen Technik verfeinert. Das von den Unternehmern eigens gestaltete Vulkanlandschlafzimmer besteht aus einem Bett, zwei Nachtkästchen und einem Kleiderschrank. Es wird zu 100 % aus Holz produziert. Sogar die Verbindungen, die sonst aus Eisen gefertigt werden, bestehen aus Holz, da mit dieser Methode eine bessere Stabilität erzielt werden kann. Typisches Holz des Vulkanlandes - Fichte, Zwetschke, Apfel und Kirsch - wird zum Vulkanlandzimmer veredelt. Die Kunden können sich auf Wunsch den Baum und das Holz, aus dem die Möbel entstehen sollen, selbst aussuchen.
Preis: Innovationsscheck im Wert von 2000 €
Bilder zum Vergrößern klicken!
Kontakt:
Josef Knaus Mathias Fellner
Schützing 4, 8330 Feldbach Tiefernitz 21a, 8324 Kirchberg an der Raab
03152/26 18, Fax: DW-15 03115/23 23
tischlerei@knaus.at
fellner@tischlerhandwerk.at
http://www.knaus.at
http://www.tischlerhandwerk.at
Zurück zur Übersicht

 

  Schwerpunkt Handwerk - Förderpreis
"Garten - Küche", Tischlerei Schaden, Jagerberg
Kurzbeschreibung:
Mit der Entwicklung einer mobilen Kocheinrichtung soll die Möglichkeit geschaffen werden, ein volles Mittag- oder Abendessen im Garten zubereiten zu können. Somit soll ein Kochen unter freiem Himmel unabhängig zur Küche im Haus gewährleistet sein. Die GARTEN - Küche präsentiert sich als ein modulares Küchenelement aus heimischem Akazienholz und einer Arbeitsplatte aus Edelstahl oder Corian. Akazienholz ist als besonders hartes widerstandsfähiges Holz besonders geeignet für die Verwendung im Freien. Geschützt durch das abklappbare Thekenboard kann die GARTEN - Küche von März bis Oktober draußen bleiben. Im Winter eignet sich eine Schutzhülle aus Planenmaterial zur Abdeckung der Küche. Die Geräteausstattung ist variabel gestaltet. Es besteht die Einbaumöglichkeit einer Tepan-Platte zum Braten, Grillen, Schmoren, Dünsten, Flambieren, und Warmhalten ohne Topf oder Pfanne. Neben dem Grillen stehen durch den Einbau einer Tepan-Platte oder Glaskeramik-Kochfeldern eine Vielzahl von Koch- und Zubereitungsmöglichkeiten offen.
Preis: Förderpreis
Bilder zum Vergrößern klicken!
Kontakt:
Tischlerei Schaden GmbH & CoKG
8091 Jagerberg 91
03184/82, DW-5
office@schaden.co.at
http://www.schaden.co.at
Zurück zur Übersicht

 

  Schwerpunkt Handwerk - Förderpreis
"Handwerk & Kulinarik vereint", Tischlerei Schaden, Jagerberg
Kurzbeschreibung:
So wie die Kulinarikproduzenten des Vulkanlandes beste Rohstoffe hochwertig veredeln, so setzt Tischlerei Schaden ihr Handwerk zur Veredelung von heimischem Holz ein. Die Tischlerei Schaden strebt als Handwerksbetrieb an, ihre Dienste für ausgeweitete Kooperationen anzubieten. Kulinarikanbieter und Gastronomen im Vulkanland können diese Kooperationsbereitschaft als Chance zur Verwendung der Räumlichkeiten und Infrastruktur für Veranstaltungen im kleinen Rahmen wie Produktvorführungen, Kochvorführungen mit ihren Produkten, etc. nützen. Schaden Lebensräume wird ihre Funktionsküche zur Präsentation und Verkochung von Produkten des Vulkanlandes zur Verfügung stellen. Hierfür wird die Ausstellung so adaptiert, dass Kochvorführungen in professioneller Weise stattfinden können. Küchennischen mit den aktuellsten Kochgeräten geben, die alle angeschlossen sein werden, damit der Kochkunst keine Grenzen gesetzt sind. Gegen eine Mietpauschale kann ein Produzent kulinarische Köstlichkeiten oder ein Gastronom seine Gäste ins Haus der Tischlerei Schaden Lebensräume laden.
Preis: Förderpreis
Bilder zum Vergrößern klicken!
Kontakt:
Tischlerei Schaden GmbH & CoKG
8091 Jagerberg 91
03184/82, DW-5
office@schaden.co.at
http://www.schaden.co.at
Zurück zur Übersicht

 

  Schwerpunkt Kulturtourismus - Platz 1
"Vulkanland art. Akademie - Professionelle Ausbildung für bildende Kunst" Anneliese Kettele, Feldbach/Riegersburg
Kurzbeschreibung:
Die Vulkanland Art Akademie ist eine offene und freie Akademie und findet im Jahre 2004 zum ersten Mal statt. Sie versteht sich als Aus- und Weiterbildungszentrum für bildende Kunst und kulturwissenschaftliche Studien. Das Absolvieren der Vulkanland Art Akademie wird als Weiterbildung anerkannt. Ziel der "Vulkanland Art Akademie" ist, für Erwachsene eine professionelle Kunstausbildung und Kunstweiterbildung auf höchstem Niveau zu bieten. Zentraler Aspekt dabei ist die Entwicklung künstlerischen Fertigkeiten, die Ausschöpfung des eigenen künstlerischen Potentials und das Näher bringen der Kunstgeschichte. Um eine intensive und zielführende Arbeit zu ermöglichen, werden diese Jahr eine Anfängerklasse (Studieneingangsphase) und eine Klasse für Fortgeschrittene mit jeweils 12 Studierenden eingerichtet. Im Rahmen des Studium bei der "Vulkanland Art Akademie" lernen Akademiebesucher die Vorzüge des Steirischen Vulkanlandes kennen und schätzen. (Malen in der Natur, Kulinarische Verköstigung, Rahmenprogramm mit Buschenschankbesuchen und Erleben von Highlights im Vulkanland)
Preis: Innovationsscheck im Wert von 5000 €
Bild zum Vergrößern klicken!
Kontakt:
Anneliese Kettele
Grazer Str. 16, 8330 Feldbach
03152/24 49
office@kreativseminare.at
Zurück zur Übersicht

 

  Schwerpunkt Kulturtourismus - Platz 2
"Zentrum für Kunst, Kultur und Kulinarik", Fritz Marko, Riegersburg
Kurzbeschreibung:
Der Maler und Bildhauer Fritz Marko strebt die Schaffung eines individuellen Zentrums für Kunst, Kultur und Kulinarik an. Dieses Zentrum des Informations- und Ideenaustausches soll als Veranstaltungs- und Vermarktungsort dienen, wo Dynamik, Aufgeschlossenheit und innovatives Denken die Atmosphäre prägen. Mittels dem "Zentrum für Kunst, Kultur und Kulinarik" soll das regionale Potenzial bewusst gemacht, die regionale Wirtschaft gefördert und die Eigeninitiative der Bevölkerung belebt werden. In diesem Zentrum könnten zum Beispiel Räumlichkeiten geschaffen werden, wo Handwerker und Bauern ihre Produkte verkaufen, ein Gastronomiebetrieb eröffnet wird, regionale Künstler ausstellen oder Seminare über naturnahe Bereiche (Permakultur, Energienutzung, Umweltbewusstes Bauen) abgehalten werden. Die Umsetzung dieses Vorhaben wird laut Fritz Marko unter anderem eine verstärkte Zusammenarbeit von Künstlern und Wissenschaftlern und die Schaffung von Arbeitsplätzen zur Folge haben. Dieses Zentrum könne als attraktiver Anziehungspunkt im Steirischen Vulkanland zur Ankurbelung des regionalen Tourismus dienen.
Preis: Innovationsscheck im Wert von 3000 €
Bilder zum Vergrößern klicken!
Kontakt:
Fritz Marko
8312 Schweinz 55,
0699/12 72 93 41
fritzmarko@kunstcenter.at
Zurück zur Übersicht

 

  Schwerpunkt Kulturtourismus - Platz 3
"Akademie im Bienengarten", Frühwirth Bienenhof, Edelsbach
Kurzbeschreibung:
Gemeinsam mit den Imkereimeistern Johann Weber (Glatzau in Kirchbach) und Richard Wilfling (Stang in Hatzendorf) möchte der Imker Manfred Frühwirth ( Edelsbach bei Feldbach) eine "Akademie im Bienengarten" schaffen. Im Rahmen dieser Akademie soll die Be- und Verarbeitung von Bienenprodukten erfolgen. Ein weiterer Schwerpunkt des Vorhabens der Imker stellt das Kochen und Heilen mit Honig dar. Im Zuge der "Akademie im Bienengarten" sollen Seminare abgehalten werden, die den Stellenwert des Honigs erfahrbar machen. Die Umsetzung der Idee macht den Ausbau und die Erweiterung des Bienegartens erforderlich. Durch die "Akademie im Bienengarten" soll somit ein Anziehungspunkt für ernährungsbewusste Kunden geschaffen werden.
Preis: Innovationsscheck im Wert von 2000 €
Bilder zum Vergrößern klicken!
Kontakt:
Manfred Frühwirth
8330 Edelsbach 100
0676/94 34 924
info@bienengarten.at
http://www.bienengarten.at
Zurück zur Übersicht

 

  Schwerpunkt Kulturtourismus - Förderpreis
"Vulkanland - TOUR - Manager", Franz Suppan, Auersbach
Kurzbeschreibung:
Herr Franz Suppan hatte den Vorschlag als Vulkanland Tourmanager Gästegruppen zu betreuen, indem er diese mit einem vorbereiteten Programm während des gesamten Aufenthaltes im Steirischen Vulkanland begleitet. Dabei holt er diese Gruppen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen mit einem Kleinbus ab. In der Zwischensaison ist der VTM als Werber für neue Gäste auf Messen oder anderen Veranstaltungen im In- und Ausland präsent. Um den Anforderungen eines VTM gerecht zu werden, wird Herr Suppan einen Fremdenführerkurs und Sprachkurse besuchen und sich als Thermenlandberater ausbilden lassen. In weiterer Folge wird die Einrichtung einer Homepage angestrebt. Mit der Umsetzung dieser innovativen Idee soll der regionale Qualitätstourismus gestärkt werden, ohne eine höhere Verkehrsbelastung zu erzeugen.
Preis: Förderpreis
Kontakt:
Franz Suppan
Auersbach 75, 8322 Edelsbach
03152/5679 oder 0676/91 90 875
f.suppan@aon.at
Zurück zur Übersicht

 

  Schwerpunkt Kulturtourismus - Förderpreis
"Info-Kampagne Wespenspinne", A. Stiasny, Straden
Kurzbeschreibung:
Der Tätigkeitsschwerpunkt der "Info-Kampagne Wespenspinne" besteht darin, Informationsmöglichkeiten in einem Bereich des regionalen Umweltschutzes anzubieten. Das geschieht vorwiegend über vor Ort stattfindende und weltweit einzigartige Führungen, die die heimische Spinnenart "Wespenspinne" (Argiope brunnichi) betreffen. Neben den Führungen erfolgt eine regionale und überregionale Informationsvermittlung mittels Broschüren, wo aktuelle Forschungserkenntnisse illustriert sind. Das Ziel dieser Informationskampagne ist es, den Menschen mitzuteilen, wie wichtig es ist, aus biologischer Sicht über die unmittelbare Umgebung bescheid zu wissen. Damit kann der heimische Lebensraum bewusst wahrgenommen und erlebt werden. Im weiteren Sinne versucht die "Info-Kampagne Wespenspinne" auch themenübergreifende, wichtige Kulturgüter zu erhalten und ein Umdenken der Einheimischen, sowie auch Touristen in den Bereichen Umwelt und Tourismus fördern.
Preis: Förderpreis
Kontakt:
Alexander Stiasny
Kronnersdorf 72, 8345 Straden
0699/11 22 82 94 od. 03473/83 63
alexander.stiasny@aon.at
Zurück zur Übersicht

 

© www.vulkanland.at - Team
Home | Impressum | Presse | Anfrage | Sitemap | RSS-Feeds
Europäische Union Land Steiermark Ministerium für ein lebenswertes Österreich
» Vulkanland auf Facebook
» Vulkanland Chornetzwerk
» Vulkanland Theaterbühnen
» MUNDART AUHEAR'N