vulkanland.at
Steirisches Vulkanland Regionalmanagement Steirisches Vulkanland
Aufbruch zur Einzigartigkeit
Benutzer: Kennwort:   
Home  >  Steirisches Vulkanland  >  Bauernsprache  >  Katze << Schritt zurück
Vulkanland-Frühling
Alles neu im Frühling
mehr >>
Vulkanland-Sommer
Feurige Kraft. Meisterkultur
mehr >>
Kulinarischer Herbst
Herbstgenüsslich
mehr >>
Stiller Advent
Besinnlicher Advent
mehr >>
Top Downloads des Monats
mehr >>
Partner-Links
Empfehlenswerte Seiten...
mehr >>
 
Steirisches Vulkanland
 
Handwerksregion
 
Kulinarische Region
 
Region der Lebenskraft
 
Lernende Region
 
Agenda 21
 
Energievision 2025
 
Interaktiv
 
Jugend
 
Plattformen
 
Veranstaltungskalender
 
ARTISTIC - Valorization of Intangible Cultural Heritage (ICH) Assets for local sustainable developme
Das Steirische Vulkanland ist Projektpartner im INTERREG Central Europe Programm...
mehr >>
 
Zukunftsfähige Landwirtschaft im Vulkanland
Kooperation des Steirischen Vulkanlandes mit Bio Ernte Steiermark...
mehr >>
 
Schule am Bauernhof im Steirischen Vulkanland!
Die lebendige Welt des Bauernhofs kennen lernen...
mehr >>
 
Vision Baukultur Steirisches Vulkanland
Charta für landschaftsgerechtes Bauen im Lebensraum Vulkanland...
mehr >>
 
Vision Mobilität im Steirischen Vulkanland 2025
mit Schwerpunkt Elektromobilität...
mehr >>
 
Die Vulkanland Boden Charta
Für die menschliche, ökologische und regionalwirtschaftliche Zukunftsfähigkeit...
mehr >>
Die Katze
Drucken

Die Namen der Katzen sind äußerst vielfältig. Auf den Bauernhöfen werden sie meist nur Mutz, Mitz, oder Mutzerl gerufen. Vorwiegend nennt man die Jungkatzen Mutzerl. Die männlichen Katzen "remmeln" und die weiblichen "schütten" die Jungen aus. Die "Hirschkatzl'n" (Herbstkatzerln) kommen im Herbst zur Welt und werden meist "daschmissen". Die Neugeborenen werden sofort fest auf den Boden geworfen und somit getötet. Es heißt, dass die "Hirschkatzerln" nicht alt werden und schwächlich bleiben. Kranken Katzen wird um den Hals eine "Bandwieden" gebunden. Dabei handelt es sich um einen frisch geschnittenen Weidenzweig, den die Katze so lange um den Hals tragen muss, bis er ausgetrocknet ist. Dieser Zweig soll die Krankheit ausziehen. Ist die Katze nach Austrocknen des Zweiges noch immer krank, wird ihr eine neue Bandwieden umgebunden. Die Zeit, in der der "Katzenmaungerl" von Haus zu Haus ging, und Katzen einsammelte oder sogar stahl, ist vorbei. In einen Rucksack wurden sie gepackt, mitgenommen und mit einem speziellen Dreh am Kopf getötet. Dann zog man ihnen den "Palg" (=Fell) ab und verkaufte ihn. Das Fleisch der Katze wurde bis lange nach dem 2.Weltkrieg vereinzelt noch gegessen.

"A fesche Katz" kann ein junges Mädchen sein, hingegen kann einem eine "falsche Katz" viel Kummer und Sorgen bereiten!

Schwarze Katzen werden im Volksglauben besonders gefürchtet. Man glaubt, dass der Teufel in dieser Gestalt auftritt. Läuft einem eine schwarze Katze über den Weg, bringt dass Unglück. Die Katze gibt auch als Symbol der Falschheit.

zurück nach oben

© www.vulkanland.at - Team
Home | Impressum | Presse | Anfrage | Sitemap | RSS-Feeds
Europäische Union Land Steiermark Ministerium für ein lebenswertes Österreich
» Vulkanland auf Facebook
» Vulkanland Chornetzwerk
» Vulkanland Theaterbühnen
» MUNDART AUHEAR'N