vulkanland.at
Steirisches Vulkanland Regionalmanagement Steirisches Vulkanland
Aufbruch zur Einzigartigkeit
Benutzer: Kennwort:   
Home  >  Steirisches Vulkanland  >  Vulkane << Schritt zurück
Vulkanland-Frühling
Alles neu im Frühling
mehr >>
Vulkanland-Sommer
Feurige Kraft. Meisterkultur
mehr >>
Kulinarischer Herbst
Herbstgenüsslich
mehr >>
Stiller Advent
Besinnlicher Advent
mehr >>
Top Downloads des Monats
mehr >>
Partner-Links
Empfehlenswerte Seiten...
mehr >>
 
Steirisches Vulkanland
 
Handwerksregion
 
Kulinarische Region
 
Region der Lebenskraft
 
Lernende Region
 
Agenda 21
 
Energievision 2025
 
Interaktiv
 
Jugend
 
Plattformen
 
Veranstaltungskalender
 
7. Chorfestival im Steirischen Vulkanland | 2016 Fehring
Die Gemeinschaft der Chöre und Singkreise im Steirischen Vulkanland setzt ein starkes Zeichen zur E...
mehr >>
 
PreisträgerInnen Innovationspreis Handwerk 2015/2016
Die Preisverleihung fand am 24. Februar 2016 im Kulturhaus Ilz statt. Die diesjährigen Gewinner im ...
mehr >>
 
PreisträgerInnen Innovationspreis Lebenskraft 2015/2016
Die Preisverleihung fand am 2. März 2016 in der Raiba Bad Radkersburg statt. Die diesjährigen Gewi...
mehr >>
 
Preisträger Innovationspreis Kulinarik 2015/2016
Die Preisverleihung fand am 26. Jänner 2016 im Zentrum Feldbach statt.
Die diesjährigen Gewin...
mehr >>
 
Vision MEISTERKULTUR im Steirischen Vulkanland
Visionsbroschüre online!...
mehr >>
 
Vision Baukultur Steirisches Vulkanland
Charta für landschaftsgerechtes Bauen im Lebensraum Vulkanland...
mehr >>
 
Vision Mobilität im Steirischen Vulkanland 2025
mit Schwerpunkt Elektromobilität...
mehr >>
 
Die Vulkanland Boden Charta
Für die menschliche, ökologische und regionalwirtschaftliche Zukunftsfähigkeit...
mehr >>
Region der Vulkane
Drucken
Vulkane im Steirischen Vulkanland

Hier sehen Sie eine Übersichtskarte über die Region mit den wichtigsten Vulkanen in der Karte gekennzeichnet. Bei "Klick" auf einen Vulkan bekommen Sie die Entstehungsgeschichte von diesem angezeigt.

Der südoststeirische Vulkanismus




Zum Vergrößern klicken


Die Vulkane dieser Region sind die Folge des Aufeinanderpralles der Erdkrusten von Afrika und Europa. Wie neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen, waren die oststeirischen Vulkane vor 18 bis vor 1,8 Millionen Jahren aktiv. Dann kam es zum Erlöschen ihrer eruptiven Zeit, was jedoch nicht heißt, dass ein Wiedererwachen nicht möglich ist. Es werden zwei zeitlich getrennte Zyklen des Vulkanismus unterschieden. Der ältere (miozäne) Vulkanismus und der jüngere (pliozäner) Vulkanismus.


Der alte (miozäne) Vulkanismus

Der alte Vulkanismus in der Region erstreckt sich in der Zeit von ca. 17-12 Millionen Jahren. Die wichtigsten Beispiele des älteren (miozänen) Vulkanismus sind neben den Gleichenberger Kogeln die Vulkankegel in Ilz/Kalsdorf, Mitterlabil, und Walkersdorf, die vor 17 bis 12 Millionen Jahren entstanden. Weiters die Vulkane bei Bairisch Kölldorf im Schaufelgraben mit dem seltenen Gestein Quarztrachyt, Weitendorf-Wundschuh (vor 14 Millionen Jahre), Gossendorf (vor 13 Millionen Jahren), Oberpullendorf und Pauliberg (vor 11 Millionen Jahren). Besonders interessant sind die postvulkanischen Veränderungen des ursprünglichen Gesteins, die sich in Opalisierung, Alunitisierung, Montmorillonitbildung und Kaolinitbildung zeigen. Es folgte nun eine Zeit der eruptiven Ruhe bis um die Zeit vor 3 bis 2 Millionen Jahren, bis die oststeirische Erde wieder zu zittern begann und neuerdings glühende Lavamassen, Asche und Rauch aus dem Boden hervorgeschleudert wurden. Ein neues geologisches Zeitalter begann, das seine Spuren in Form von Vulkankegeln bis heute sichtbar hinterließ.

Die Vulkane des alten Vulkanismus

zurück zur Karte


Der Gleichenberger Kogel

Nachdem sich die Afrikanische Die Gleichenberger Vulkankegel, aufgebrochen in der Klausen.Gesteinsplatte unter die Europäische Gesteinsplatte geschoben hatte, schmolzen die Gesteine und das aufsteigende Magma aus dem Erdinneren riss das Afrikanische Gestein mit an die Erdoberfläche und formte so den Gleichenberger Vulkan. Dies geschah vor 17 Millionen Jahren und hielt 5 Millionen Jahre lang an. Dieser Vulkan stand Jahrmillionen in einem subtropischen Meer und schleuderte glühende Massen hervor. Der größte Teil des Vulkankegels wurde im Laufe der Zeit von Ablagerungen verschüttet, sodass heute nur mehr die Spitzen aus dem Boden hervorragen.

zurück zur Karte


Der Steinbruch in Gossendorf

Der Traß- und Bentonit-Steinbruch in Gossendorf.Zu gewaltigen vulkanischen Umwandlungen der Gesteine kam es im nördlichen Vulkanbereich. Nachdem der Magmastrom zur Ruhe kam, wandelten aufsteigende heiße Gase und Fluide die Trachyte und Trachyandesite in Opale, Trass und in den Gossendorfer Fango, einer Heilerde, um.

zurück zur Karte


Der Klausensteinbruch vor Bad Gleichenberg

Der Klausensteinbruch Der Trachyandesitsteinbruch in der Klausen vor Bad Gleichenberg.vor Bad Gleichenberg besteht aus einer Masse von roten und grünlichen Trachyandesiten, die von einer rötlichen, bräunlich verwitternden, aus eckigen Andesittrümmern bestehenden Brekzienlage durchzogen wird. Diese wiederum wird von grauen Trachyandesiten überdeckt. An einer Seite wird die gesamte Masse von Trachyten überlagert, was beweist, dass die Trachyandesite älter als die Trachytausbrüche sind. Bei der "Stahlquelle" nahe dem Erholungsheim wurden große Nester von Halbopal im Andesit festgestellt.

zurück zur Karte


Die Klause im Kurort Bad Gleichenberg

Der Weg durch die Klause im Ort Bad Gleichenberg von der Kurdirektion aus führt durch Trachyt mit großen Einsprenglingen von Sandinin. Dieser Trachyt wird im Osten von Basalttuff (jüngerer Vulkanismus) überlagert. Das Gasthaus Konstantinhöhe steht noch auf dem älteren miozänen Vulkan (vor 17-12 Mill. Jahren), während auf dem Weg zur Albrechtshöhe die bergwärts einfallenden Basalttuffe und Basalttuffite (vor 2 Mill. Jahren) auftreffen.

zurück zur Karte


Der Quarztrachytsteinbruch im Schaufelgraben bei Bairisch Kölldorf

Der Quarztrachytsteinbruch im Schaufelgraben bei Bairisch Kölldorf zeigt das Übereinanderfließen vieler Lavaströme. Der Quarztrachyt lässt bis ein Zentimeter große Einsprenglinge von typischem Porphyrquarz, von Markant für den Quarztrachyt bei Bairisch Kölldorf ist das weiße Gestein.Sandinin, von normalzonarem Plagioklas und ein bis zwei Millimeter große Einsprenglinge von titanreichem Biotit in einer feinkörnigen Grundmasse, die aus Alkali-Feldspäten und Quarz besteht, erkennen. Das Gestein ist vor allem wegen des gemeinsamen Vorkommens von Andesin, Sanidin und Quarz eine Besonderheit. Nuss- bis kopfgroße elliptische Einschlüsse toniger Substanzen sind entweder mitgeflößte Brocken oder sekundär veränderte glasige Partien. Als jüngste Bildung treten an den Klüften mehrere Zentimeter dicke Pyritkrusten auf. Dieses Gestein ist das jüngste in dieser Vulkanphase. Festgestellt wurde das an den Einschlüssen von Trachyandesiten.

zurück zur Karte



Der jüngere Vulkanismus (vor ca. 2 Mio. Jahren)

Diesem jüngeren (pliozänen) Vulkanismus gehören rund 40 Vulkanschlote in der Südoststeiermark an. Drei größere Lavaergüsse ließen das Klöcher Massiv vor 2,6 Mill. Jahren, den Stradener Kogel vor 1,71 Millionen Jahren und den Steinberg von Mühldorf vor 2,64 Mill. Jahre entstehen.

Zu den markantesten Zeugen des pliozänen Vulkanismus gehören der Kindsbergkogel bei Tieschen (vor 2,6 Mill. Jahren), der Forstkogel bei Gossendorf, die Kegel bei Pertlstein und in Petersdorf, der Kaskogel bei Gnas, der Kalvarienberg in Unterweißenbach und der Auersberg in Gniebing. Weiters gehören dieser eruptiven Phase die Vulkane um Fürstenfeld, Jennersdorf und der Burgfelsen Güssing an. In den Tuffen eingeschlossen ist eine edle Kostbarkeit aus großer Tiefe. Die Olivinbombe ist im Tuffgebiet des Kuruzzen Kogels bei Fehring, in Kapfenstein und rund um Feldbach zu finden. Olivine sind Repräsentanten der Gesteinszusammensetzung aus einer Tiefe von 60 km.

Die Vulkane des jüngeren Vulkanismus

zurück zur Karte


Der Vulkan von Riegersburg

Die Erde schien vor ca. 2 Mill. Jahren in unvorstellbaren Aufruhr gekommen zu sein. Allein im Die Riegersburg steht auf einem markanten Vulkankegel.Gebiet der heutigen Südoststeiermark schleuderten an die 40 Vulkane ihre Glutmassen an die Erdoberfläche. So auch der Vulkan von Riegersburg. Magma stieg durch die dünne Erdkruste in Spalten auf und hinterließ einen Kegel, der heute die Riegersburg trägt. Der Aufstieg zur Burg beginnt bei der Hauptpfarrkirche, die aus Basalttuff-Quadern erbaut wurde. Zwischen dem 1. und 2. Burgtor sind im Basalttuff metergroße Einschlüsse von pannonischen Tonen, feinkörnigen älteren Tuffen, Quarzgeröllen und anderen Gesteinen zu sehen. In der Tuffwand vor dem 4. Tor, dem Lichtenecker-Tor, lagern Tuffbänke schräg übereinander.

zurück zur Karte


Das Tuffgebiet von Altenmarkt

Westlich von Riegersburg liegt das Tuffgebiet von Altenmarkt, bei dem sich drei Haupteruptionsphasen erkennen lassen. Das hier vorkommende Tuffgestein diente über Jahrhunderte als Baumaterial. Ein markantes Beispiel für die vielseitige Verwendbarkeit des gut bearbeitbaren Tuffes ist das aus einem Steinblock gefertigte Steinkreuz an der Straßenkreuzung vor den Steinbrüchen bei Altenmarkt.

zurück zur Karte


Die alten Steinbrüche in Auersberg

Bei den alten Steinbrüchen in Auersberg in der Gemeinde Gniebing-Weißenbach wurden Basalttuffe abgebaut. Große Olivinbomben liegen hier sowohl im Basalttuff als auch im umgebenden Erdreich.

zurück zur Karte


Der Basalttuffsteinbruch in Unterweissenbach

In Unterweissenbach ist ein etwa 0,35 km² großer Basalttuffsteinbruch aufgeschlossen. Zwei Eruptionsphasen können hier deutlich unterschieden werden. Der ältere Vulkanismus zeigt ungeschichtete, steilgeklüftete Lapilli-tuffe, über denen Lagen von Basalttrümmern, Tonfetzen, Olivinbomben und geschichtete Aschentuffe liegen. Hier findet man auch Auswürflinge von kristallinen Gesteinen, Trachyandesite und konglomeratische tortone Leithakalke mit Andesitgeröllen.

zurück zur Karte


Vulkanischer Basaltkörper in Stein

Bemerkenswert ist der mächtige vulkanische Basaltkörper bei Stein nahe bei Loipersdorf. Die Ortschaft Stein liegt inmitten des aus Feinsanden und Tonen aufgebauten pannonischen Hügellandes. Die Überreste des ehemaligen Vulkanes, der Basalt, wurden zum Großteil durch ein Schotterwerk abgebaut. Vier Steinbrüche bestanden, die verwachsen nur schwer auffindbar sind. Der nördliche Bruch zeigt einen wunderschön ausgebildeten Säulenbasalt.


Der Steinberg Mühldorf

zurück zur Karte


Der Steinberg Mühldorf besteht aus mehreren, verschieden alten und miteinander verschmolzenen Der Steinberg in Mühldorf, 1991.Lava- und Tuffkomplexen. Die Hauptmasse des Steinbergs gehört dem ältesten explosiven Durchbruch an, der vor ca. 3 Mill. Jahren erfolgte. Die Förderspalte dürfte am Südostteil bestanden sein. Die Steinbruchwände sind durch Etagen gegliedert. Über plattig entwickelten grauschwarzen, licht gesprenkeltem Weichbasalt folgt ein schwarzgrauer, säuliger Hartbasalt. Darüber liegt wieder prismatisch zerfallener Weichbasalt. Nach neuesten Datierungen erfolgten weitere Ausbrüche vor 2,64 und 2,38 Millionen Jahren.

zurück zur Karte


Alter Steinbruch Pertlstein

Im Bereich der Ortseinfahrt von Pertlstein besteht ein Steinbruch mit Basalttuffen. Die aufgeschlossene Steinwand zeigt auf 50 x 30 m gut geschichtete Tuffe im Wechsel von sedimentären sandigen hellen und dunklem basaltischem Material. Der Basalttuff galt vor Jahrzehnten als ein vielgeschätzter Baustein, aus dem mehrere Häuser der näheren Umgebung gebaut sind.

zurück zur Karte


Der Kuruzzenkogel bei Fehring

Vermutlich handelt es sich bei den feinlamellierten Illitonen im Fehringer Leca-Abbaugebiet um Maarablagerungen, also Ablagerungen in einem Vulkantrichter. Der nahe liegende Steinbruch in Burgfeld besteht aus Basalttuffen und der Kuruzzenkogel ist für seine Basalttuffe mit großen Hornblenden bekannt. Ein Markenzeichen für das Tuffvorkommen am Kuruzzenkogel sind die großen Olivinbomben.

zurück zur Karte


Der Vulkan von Kapfenstein

Der Vulkan von Kapfenstein entstand vor 2 Millionen Jahren. Glühendes Magma floss aus dem Erdinneren und kam mit Grundwasser in Blick auf den Vulkan von Kapfenstein (rechts) der dem jüngeren Vulkanismus angehört und auf das dahinterliegende Vulkangebiet von Gleichenberg.Kontakt, was zu einer gewaltigen Explosion führte, die einen riesigen Krater in den Boden riss. Rund um diesen Krater häufte sich das aufgeschleuderte Magma, vermengt mit dem mitgerissenen Gestein. Der Krater füllte sich mit Wasser und es folgten weitere Explosionen, die wiederum Magma aus der Erdtiefe hinausschleuderten und Gesteinsmaterial mitrissen. Der Wall rund um den Kratersee wuchs zu einem stattlichen Vulkanberg. Jetzt bildete sich ein zweiter Vulkanschlot, aus dem Magma und Gestein herausknallte und einen zweiten Vulkan formte. Es entstanden Maare, riesige mit Wasser gefüllte Schüsseln. Danach wurden die größten Mengen der vulkanischen Aschen abgeschwemmt und es blieben nur jene Bereiche, die unter dem Höhenniveau der Erdoberfläche lagen, erhalten.

zurück zur Karte


Der Stradner Kogel

Wieder anders ist die Entstehungsgeschichte des Vulkans von Hochstraden. Bei einer ersten Die riesige Basaltmasse von Hochstraden ist 8 km land und 2 km breit.Explosion wurde vor 2 Mill. Jahren ein riesiger Krater aus dem Boden gesprengt. Nur wenig vulkanische Asche schleuderte diese Explosion empor, hingegen strömten riesige Lavamassen hervor und bildeten einen Lavasee. Es handelt sich hier um einen typischen Deckenerguss. Durch Hebungen und Senkungen des Gebietes, Erosionen und Abschwemmungen formte sich in Jahrmillionen das heutige Erscheinungsbild. Von Norden nach Süden ist die Basaltmasse von Hochstraden 8 km lang und 2 km breit. Die Nephelinitdecke erreicht eine Stärke von 80 Metern und auf der Kuppe des Stradner Kogels noch mehr.

zurück zur Karte


Der Waltrafelsen

Der sagenumwobene "Waltrafelsen" besteht aus einem Hauyn-Nephelinit. Das Gestein ist vor Jahrtausenden an der vorderen Wandseite abgebrochen. Dieser Abbruch dürfte durch eine Rutschung auf der tonigen Unterlage ausgelöst worden sein. Durch diesen Felssturz wurde auch eine frühgeschichtliche Dorfanlage, die unter den Steinmassen begraben liegt, zerstört.

zurück zur Karte


Der Königsberg bei Tieschen

Der Vulkanismus, der zur Formung des heutigen Königsbergs bei Tieschen führte, begann vor ca. 2,6 Mill.
Jahren mit explosiven Vulkanausbrüchen, bei denen riesige Aschenmengen hervorgeschleudert wurden, die gut geschichtet vorliegen. Diese Tuffschichten werden durch weitere Explosionen weiterbefördert. Im Gebiet des Seindl und aus dem Bereich Königsberg rannen riesige Mengen von Lava aus, die zur Bildung der bestehenden Basaltmassen im Süden und im Vulkanzentrum führten. Der Königsberg entstand durch enorme Vulkanexplosionen. Der Vulkankegel formte sich aus blasigen Schlackenbasalten, Fladenlaven, basaltischen Bomben und aus dem Erdinneren mitgerissenen Brocken von sedimentären Gesteinen.

zurück zur Karte


Der Klöcher Vulkan

Der Klöcher Vulkan ist in seinem südlichen Teil aus einem Kesselkrater, welcher mit festem Basanit, mit Schlacken und Tuff erfüllt ist, aufgebaut. Im Steinbruch ist der Nephelinbasanit aufgeschlossen. Säulig entwickelter Hartbasalt wird von schalig und plattig ausgebildetem Weichbasalt überlagert. An höchster Stelle kommt Schlacke- und Porenbasalt vor. Die Ausdehnung dieses Vulkankörpers kann mit 2,5 km im Quadrat angesehen werden.

zurück zur Karte


Der Steinbruch von Jörgen bei Tieschen

Im Steinbruch von Jörgen bei Tieschen finden sich geneigte Basalttuffe, die von Verschiebungsklüften und Trümmerzonen durchzogen sind.

zurück zur Karte


Der Gnaseggberg

Östlich von Gnas am Gnaseggberg sind in einigen Steinbrüchen pliozäne Basalttuffe aufgeschlossen.

zurück zur Karte

© www.vulkanland.at - Team
Home | Impressum | Presse | Anfrage | Sitemap | RSS-Feeds
» Vulkanland auf Facebook
» Neu! - Vulkanland Wikitude
» Vulkanland Chornetzwerk
» Vulkanland Theaterbühnen
» Vulkanland Karte starten
» MUNDART AUHEAR'N
» Vulkanland Handyversion