Ferien(s)pass in der Region Steirisches Vulkanland

Die Kinder-, Jugend- und Familienfreundlichkeit ist ein wichtiges Thema für das Steirische Vulkanland. Die Ferien(s)pässe von 21 LEADER Gemeinden im Steirischen Vulkanland sind ein Mosaikstein zu dieser Vision.

 

Was ist ein Ferien(s)pass?
Ein Ferien(s)pass ist ein Ferienprogramm für Kinder und Jugendliche, bei dem während der gesamten Sommerferien lustige und lehrreiche Aktivitäten in der Gemeinde geboten werden. Die Idee, die dahinter steht, ist den Kindern ihre Region und ihre Gemeinde näher zu bringen. Sie sollen erkennen, dass es auch zu Hause in der Heimat schön ist. Sie sollen die Betriebe ihrer Region kennen lernen und auch gleichzeitig in die Berufswelt schnuppern dürfen. Die Aktivitäten sind für die teilnehmenden Kinder meist kostenlos oder mit geringen Kosten verbunden.

 

Zahlen und Fakten zu Ferien(s)pässen

  • Heuer organisieren 21 LEADER Gemeinden im Steirischen Vulkanland einen Ferien(s)pass mit zirka 800 Aktivitäten und Veranstaltungen für rund 10.000 Kinder und Jugendliche.
  • Im Rahmen einer Netzwerk- und Arbeitsgruppe wurden die Gemeinden von einem kompetenten Team aus der Region fachlich begleitet. Für dieses Engagement wurde das Vulkanland mit einem Sonderpreis im Rahmen des Wettbewerbs „GEMEINdeSAM 2015“, dem Preis für die Kinder- und Jugendfreundlichsten Gemeinden und Regionen der Steiermark, prämiert.

 

In welchen Gemeinden gibt es bereits einen Ferien(s)pass?

1. Bad Gleichenberg
2. Bad Radkersburg
3. Feldbach
4. Fehring
5. Gnas
6. Kapfenstein
7. Paldau
8. Pirching am Traubenberg
9. Sinabelkirchen
10. St. Peter am Ottersbach
11. Straden
12. Unterlamm
13. Eichkögl
14. Kirchberg an der Raab
15. Riegersburg
16. St. Stefan im Rosental
17. Jagerberg
18. Deutsch Goritz
19. Kirchbach in der Steiermark
20. Söchau
21. Tieschen

 

Was sind die Ziele und Vorteile eines Ferien(s)passes?

  • Kinder, Jugendliche und Eltern finden während der Ferienzeit sinnvolle Aktivitäten in ihrem direkten Umfeld. Der Urlaub zu Hause wird zum Erlebnis.
  • Kinder, Jugendliche und Eltern lernen die Vielfalt ihrer Gemeinde und Region kennen. Die Identifizierung mit der Region steigt. Die Abwanderung wird langfristig vorgebeugt.
  • Kinder, Jugendlich und Erwachsene aus der Gemeinde lernen sich gegenseitig besser kennen. Freundschaften entstehen, die Kommunikations- und Kooperationskultur in der Gemeinde wird gestärkt.
  • Wertvolles Wissen wird durch die Aktivitäten vermittelt und an die junge Generation weitergegeben.
  • Junge Menschen haben die Möglichkeit, verschiedene Berufe und Betriebe aus der Gemeinde auf spielerische Art kennenzulernen. Bildungs- und Berufsorientierung wird gefördert.
  • Durch die Einbindung lokaler Betriebe als Anbieter der Aktivitäten wird Vertrauen und Bekanntheit aufgebaut und die Regionalwirtschaft gestärkt.
  • Die Kreativität und die Potentiale von Menschen in der Gemeinde werden sichtbar gemacht und gefördert.
  • Kinder und Jugendliche können über die Aktivitäten verschieden Vereine kennenlernen. Mit der Teilnahme am Ferien(s)pass leisten Vereine wertvolle Nachwuchsarbeit.
  • Bestehende Angebote in der Gemeinde werden genutzt, sichtbar gemacht und aufgewertet.
  • Neu zugezogene Gemeindebürger, benachteiligte Kinder und Jugendliche oder Menschen mit Migrationshintergrund finden durch die Aktivitäten im Ferien(s)pass besseren Zugang zum Gemeindeleben.
  • Die Beteiligungskultur in der Gemeinde wird gestärkt.

 

Wer organisiert den Ferien(s)pass?
Die jeweiligen Ferien(s)pässe werden von den Gemeinden selbstverantwortlich organisiert. In den meisten Fällen passiert dies im Zusammenspiel zwischen politischen Verantwortungsträgern (Repräsentation, Vernetzung), Personen aus der Verwaltung (Gesamtkoordination) und einem Ferien(s)pass-Team (freiwillige HelferInnen und Eltern, Organisation der Aktivitäten). Die Gemeinden werden bei Bedarf vom Steirischen Vulkanland fachlich begleitet und unterstützt.

 

Wer bietet die Veranstaltungen an?
Die einzelnen Aktivitäten werden von Betrieben, Vereinen, Einsatzorganisationen und engagierten Menschen aus der Gemeinde angeboten. Die Angebote reichen dabei vom Besuch beim Tischler, über Ausflüge in die Natur, bis hin zu Abenteuernachmittagen bei der lokalen Einsatzorganisation.

 

Wie erfahren die Kinder von der Initiative?
Die Ferien(s)pässe werden in den Gemeinden meist in der letzten Schulwoche an Kindergärten und Schulen verteilt. Zusätzlich liegen die Ferien(s)pässe an zentralen Orten auf, werden über die Gemeindezeitung und der Gemeindehomepage kommuniziert.

 

Wie können die Kinder an den Aktivitäten teilnehmen?
Die Kinder melden sich ganz einfach telefonisch oder persönlich entweder im Gemeindeamt oder direkt bei den VeranstalterInnen der Aktivitäten an.

 

Kontakt:
Beatrice Strohmaier – ProKultur
Raabau 1, 8330 Feldbach
Tel.: 0676/6049973
E-Mail: strohmaier@prokultur.at

Mag. Daniela Adler, MBA
Gniebing 148, 8330 Feldbach
Tel.: 03152/8380-16
E-Mail: adler-neubauer@vulkanland.at