Start der Bioökonomie im Steirischen Vulkanland

21. März 2022

Das Steirische Vulkanland wurde vom Bundesministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie zur Modellregion für Bioökonomie und Kreislaufwirtschaft ausgezeichnet. Ziel der Schwerpunktregion ist u.a. die Nutzung heimischer, nachwachsender Ressourcen zu stärken. Das schafft Sicherheit und Wertschöpfung für die Region. Den Zuschlag für dieses Entwicklungsprojekt bekam sie als einzige von 14 österreichischen Regionen. Das über 200 Seiten starke Konzept des Vulkanlandes und er bisherige Weg habe die Jury überzeugt, so der Geschäftsführer des im Ministerium angesiedelten Klima- und Energiefonds, Ingmar Höbarth. Er war damals via Videozuschaltung aus Wien zugeschaltet. Nun wurde zum offiziellen Projektstart geladen und Höbarth ließ es sich nicht nehmen, persönlich dabei zu sein. Keynote-Sprecher Helmut Frischenschlager vom Umweltbundesamt schilderte eindrucksvoll die Herausforderung, vor der Österreich angesichts des Klimawandels stehe. Wichtig sei es, ohne Verzögerung ins Tun zu kommen, so der Experte. Im Vulkanland sieht er die besten Voraussetzungen für rasche Ergebnisse und eine profunde wissenschaftliche Begleitung.

Für Vulkanlandobmann Josef Ober zeigt der Ukraine-Krieg anschaulich, wie wichtig der Aufbau regionale Unabhängigkeiten und die Stärkung der Grundsicherung in Regionen ist. Bioökonomie und Kreislaufwirtschaft wolle genau das, nämlich regionale Kreisläufe und die Nutzung heimischer, nachwachsender Ressourcen stärken.
Zentrale Themenfelder der kommenden Monate wurden von regionalen ExpertInnen angerissen. Dazu zählen die „Lebensmittel der Zukunft“ genauso wie die „intelligente Energievernetzung“ und die Weiterentwicklung des Vulkanlandes als „wertvolle Ressourcenquelle“. Die Basis für all diese Entwicklungen bildet der „Boden, von dem wir leben“. Ihm soll im Rahmen des Projektes besondere Aufmerksamkeit zuteilwerden.

Bild 1: Die Nutzung heimischer, nachwachsender Ressourcen zu stärken. Dieses Ziel verfolgt das Steirische Vulkanland gemeinsam mit den Gemeinden und Kooperationspartner:innen aus der Wissenschaft, Forschung und Praxis .

Bild 2: Die Interviewteilnehmer:innen und Referent:innen brachten ihre Expertise beim Kick-Off für die Modellregion Biökonomie & Kreislaufwirtschaft ein.

Hier gibt es einen Videobeitrag mit Eindrücken und Interviews vom Kick-Off zum Nachsehen: